Brexit: gut vorbereitet mit GLS

Linehaul

Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist bislang nicht wie geplant erfolgt, ein neues Austrittsdatum steht derzeit noch nicht fest. GLS wird an dieser Stelle weitere Informationen veröffentlichen, sobald es neue Entwicklungen gibt. In jedem Fall gilt: Ihr Export nach Großbritannien ist und bleibt bei GLS in sicheren Händen!

GLS van

Zoll – GLS setzt auf Erfahrung

Seit vielen Jahren ist die GLS zuverlässiger Partner für den Europa- und weltweiten Paketversand, so dass auf bestehende und bewährte Prozesse für die reibungslose Import- und Exportabwicklung, auch von Zollsendungen, zurückgegriffen werden kann. Als Tochtergesellschaft der britischen Royal Mail Group hat die GLS besondere Möglichkeiten, ihre Kunden beim Versand nach Großbritannien umfassend zu unterstützen. Zudem hat sich GLS mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen auf den Ernstfall vorbereitet: darunter die Umstellung der IT-Systeme, Anpassung der operativen Prozesse, Aufstockung des Personals in der Zollabwicklung sowie Schulung der Vertriebsmitarbeiter.

Wichtig für Lieferungen in Nicht-EU-Länder

Allgemein lässt sich feststellen, dass es immer noch offene Fragen im Hinblick auf die Zollvorschriften nach dem Brexit gibt. Wir werden Sie über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Für Lieferungen außerhalb der EU benötigen Unternehmen eine Registrierungs- und Identifikationsnummer (Registration and Identification number, EORI) für Wirtschaftsbeteiligte. Das Verfahren für die Beantragung einer EORI-Nummer finden Sie auf der Website Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg .

GLS bereitet derzeit verschiedene Optionen für die Zollabfertigung vor, die auf die Bedürfnisse des Versenders zugeschnitten sind. Als Standard können bei Exporten nach Großbritannien Einzel- oder Sammelabfertigungen für Handelsgüter genutzt werden.